Freitag, 28. März 2008

Der Staat steht ueber dem Gesetz

Warum muss sich eine 15jährige nackt ausziehen?
Ich beziehe mich in diesem Post auf einen Artikel des Tagesanzeigers. Da ich als 08:15 Bürger keine Möglichkeiten habe, den Wahrheitsgehalt dieser Pressemeldung zu überprüfen muss ich ihr glauben. Auch wenn es sich nicht 100prozentig so zugetragen hat wie dargestellt, frage ich mich trotzdem, steht der Staat und in diesem Fall die Zürcher Polizei über dem Gesetz?

Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis, verhältnissmässiges Handeln...
...sind alles Eigenschaften die eigentlich bei einem Polizeibeamten heutzutage selbstverständlich sein sollten. Dann frage ich mich warum das des öftern fehlt? Wie wiederholt passiert, mussten sich minderjährige Jugendliche, die sich nicht ausweisen konnten, und bei denen Hasch gefunden wurde, auf der Polizei nackt ausziehen. Nackt!!! Unterwäsche und Leibesvisitation könnte ich noch teilweise nachvollziehen aber nackt?
Warum ist das bei den Saufgelagen mit x-ig "Alkoholleichen" nicht auch so? Wo bleibt hier das Verhältnis? Wenigstens wurden die Mädchen von einer Beamtin "untersucht", aber sonst frage ich mich wieder einmal mehr wer kontrolliert den Staat und stehen desen Vertreter über dem Gesetz?

Samstag, 22. März 2008

Die Schweiz vergast ihre Moral

Informationen zu Iran...

Diese Informationen (deren Inhalt ich nicht geprüft habe) fand ich ohne lange Suche im Internet. Ich frage mich was unsere Aussenministerin mit ihrer Reise in den Iran bezwecken wollte? Warum setzt sich ein Mitglied unserer Landesregierung für eine Firma ein, die viele von uns bisher gar nicht gekannt haben?

Die Moral in der Schweiz sinkt im Verhältnis zu den Einnahmen
Macht ist Geld und Geld regiert die Welt - und auch die Schweiz. Wenn es um Geld geht, dann spielt die Moral keine Rolle, besonders bei uns. Unsere Firmen tätigen ihre Geschäfte mit staatlichem Segen mit Staaten wie Pakistan oder eben jetzt Iran. Als Entschuldigung wird am Schluss oft der Satz angefügt, die Regierungsvertretung werde auch die Menschenrechte ansprechen.

Aktive Zerstörung unserer Neutralitätspolitik
Wie gesagt ich weiss nicht und kann nicht beurteilen was genau der Grund für die Iranreise unserer Bundesrätin war. Von ihrer Partei der SP wird ihr Handeln oft als aktive Neutralitätspolitik bezeichnet. Aus meiner persönlichen Sicht kann diese Reise durchaus als das pure Gegenteil bezeichnet werden. Wie ein Journalist im Fernsehn gesagt hat: "Mit dieser Aktion hat das Engagement und die Vermittlungstätigkeit der Schweiz im palästinensischen Konflikt jede Grundlage verloren und wurde sozusagen zerstört.

Die Schweiz vergast ihre Moral
Für Gas oder anders Geld vergessen oder vergasen wir gerne unsere Moral. Ist es wirklich so, dass die Industrienationen so von den fossilen Brennstoffen abhängig sind, dass wir unsere Seele dafür verkaufen. Wenn ich die jetztige Entwicklung betrachte stimmt mich das sehr sehr nachdenklich. Klar verhalten sich auch Staaten wie Israel und die USA nicht immer 100prozentig richtig. Aber hier geht es darum, dass wir den Balken in unserem eigenen Auge entfernen.

Freitag, 21. März 2008

Was bedeudet Dir das Kreuz?

Was bedeudet Dir der Tod am Kreuz,
was heisst "er ist für Dich gestorben,
viele Menschen ärgert 's manche freuts,
was ist aus all dem nun geworden.

Jemand hat für Deine Schuld bezahlt,
Du ganz persönlich bist entlastet,
er hat Deine ganze Last zermahlt,
und nur den eignen Leib belastet.

Du kannst es nehmen oder lassen,
die Entscheidung liegt allein bei Dir,
doch kannst Du Deine Schuld vergessen,
ich kann 's nicht drum bitte glaube mir.

Es geht mehr als nur um Deine Schuld,
es geht auch um Deine schwere Zeit,
doch er drängt Dich nicht und hat Geduld,
denn er kennt Deine Vergangenheit.

Auch die hat er am Kreuz getragen,
er hat den selben Schmerz erlitten,
er hat auch Deine Qual ertragen,
dann als sie in sein Körper schnitten.

Er wünscht sich, dass Du Heilung findest,
seine Hand hält er zur Rettung hin,
er will nur dass Dich nichts mehr hindert,
weil er bis zum Tod am Kreuze hing.

Sein Tod am Kreuz ist nicht das Ende,
damit hat das Leben erst ein Sinn,
es wird zum Sieg und zu der Wende,
Gottes Kraft ist hier ganz mitten drin.

Meine Gedanken zum Thema Ostern...

Gottesdienst ist Arbeit und nicht Fun

Früher...
War alles anders besser schöner bla bla bla... Ne, um das geht es mir hier nicht. Ich habe mir die Frage gestellt warum einige Gottesdienste ausgestorben und andere überfüllt sind. Warum einige zum multimedialen Unterhaltungsshow erster Sahne mutieren und andere mit ihrer Einötigkeit besser sind als starke Schlafmittel.

Was heisst Gottesdienst - ich diene Gott...
Ich bin kein Theologe, studiere viel, habe aber nicht studiert. Wenn ich die Bibel lese oder alte Monumentalschinken bzw. -filme wie Ben Hur anschaue dann fällt mir auf, dass früher die Gottesdienste "arbeiten" bedeuteten. Da wurde geschlachtet,geopfert, getanzt, musiziert ... alles zu ehren eines Gottes.

Heute steht der Mensch im Vordergrund
Warum gehen wir in den Gottesdienst? Damit wir eine gute Zeit mit Gott verbringen können, damit wir abladen können, damit wir erbaut werden, damit wir mit Gott reden können. Wir - oder ich stehen im Mittelpunkt.

Wollen wir Gott oder den Menschen gefallen?
Einige Kirchen gestalten ihre Gottesdienste möglichst vielfältig, ansprechend und altersgerecht. Da habe ich überhaupt nichts dagegen. Sie dürfen und sollen noch viel kreativer werden. Ich frage mich aber wem wir damit gefallen wollen? Geht es uns darum möglichst viele Besucher zu haben und denen eine gute Zeit zu bereiten oder wollen wir wirklich Gott dienen - stellen wir wirklich ihn in den Vordergrund?

Schlussbemerkung
Ich zeige mit dem Finger zuerst auf mich selber. Ich hinterfrage mit diesem Post keine Bewegung, Kirche und keinen Menschen! Diese Fragen stelle ich mir selber.

Mittwoch, 19. März 2008

SBB CARGO vs BLS CARGO

Verantwortlich für die momentane Situation bei SBB CARGO...
...sind aus meiner Sicht nicht die Angestellten. Wie Dr. Benedikt Weibel im Radio richtig bemerkt hat, spielt/e die Entscheidung des Bundes SBB und BLS Cargo gegeneinander auszuspielen eine entscheidende Rolle, und könnte aus meiner Sicht durchaus als Ursache für die jetztige Misere bezeichnet werden.

Freie Marktwirtschaft im Güterverkehr eine Utopie
Wie kann von freier Marktwirtschaft und Wettbewerb gesprochen werden, wenn BLS CARGO mit dem Raillion als Partner im Rücken mit Kampfangeboten der SBB CARGO die lukrativen Aufträge wegschnappt?

Streik bei SBB CARGO Gefahr fuer GAV SBB

Verständnis...
... muss man für die Lage der Mitarbeitenden von SBB CARGO in Bellinzona haben. Ein Familienvater mit Haus im Tessin ist nicht erpicht darauf in Yverdon zu arbeiten oder in die Romandie umzuziehen.

Arbeitsplatzgarantie - wo gibt es das noch?
Bitte nennt mir einen Privatbetrieb, der in der Lage ist eine solche Garantie abzugeben? Bei allem Verständnis finde ich eine solche Forderung unangebracht.

SBB spricht keine Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen aus
Die SBB darf aus wirtschaftlichen Gründen keine Arbeitsplätze streichen. Das ist gegenüber den Privatindustrie ein sehr grosser Vorteil. Ich habe den Eindruck, dass durch den Streik in Bellinzona diese Sache bei den nächsten GAV-Verhandlungen negativ beinflusst werden kann. In diesem Sinne kann das Vorgehen (meiner Meinung) auch als egoistisch bezeichnet werden.

Die Rolle der Gewerkschaft...
...kann es sein, dass die Gewerkschaft die Bereitschaft der Mitarbeitenden zum Streik unterstützt und z.T. aktiv fördert? Warum hat ein Gewerkschaftssekretär im Radio verkündet, dass sie (die Gewerkschaft) die Belegschaft vom Kundenservicecenter in Fribourg noch nicht so weit gebracht haben, dass sie bereit sind zu streiken? Kann es sein, dass dieses Anliegen kontraproduktiv ist? Kann es sein, dass die Streikenden am Schluss noch weniger haben?

Gewerkschaft SEV handelt kurzsichtig und kontraproduktiv

Die Gewerkschaft SEV (Schweizerischer Eisenbahnerverband)
Handelt nach meinem Empfinden nicht im Sinne ihrer Mitglieder. Ich bekomme immer mehr den Eindruck eine Sandkastenschlammschlacht auf Kindergartenniveau (zum Streiten braucht es immer zwei). Als Aussenstehender erhalte ich den Eindruck die Gewerkschaft schaltet auf stur und lehnt jedes Verhandlungsangebot der SBB-Spitze ab. Das kann es doch nicht sein...

Die Kindergartensandkastenschlammschlacht
Die meisten Politiker die sich zu der Situation geäussert haben wie z.B. Frau Fehr von der SP, sind der Meinung, dass wir die verhärteten Fronten nur aufweichen können, wenn beide Parteien zurück auf Punkt 1 kommen und von neuem beginnen. Zumindest in der Presse ist die SBB Spitze dazu bereit, was man von der Gewerkschaft SEV nicht hört oder sieht. Von einer Gewerkschaft erwarte ich persönlich mehr Weitsicht und Besonnenheit.

Peinliche Vorstellung des SEV-Präsidenten im Club von SF DRS
Ich äussere mich jetzt nur zu den Auftritt des SEV-Präsidenten Herr Gentll im Club vom 19.03.08 im Schweizer Fenrsehn. Ich selber empfand es peinlich auf was für einem Niveau Herr Gentll argumentiert hat. Er hat sich mit dem Verwaltungsratpräsident Thierry Lalive d’Epinay in einer Art und Weise gestritten wie ich es mir von einem arenaerprobten Politiker gewohnt bin - aber nicht von einem Gewerkschaftspräsidenten der da steht für seine Mitglieder, deren Existenz bedroht ist. Die beiden Streithähne mussten sogar von Frau Fehr und dem Moderator verbal getrennt werden. Ich finde das echt peinlich!

Gewerkschaft SEV handelt kurzsichtig und kontraproduktiv
Bundesrat Moritz Leuenberger hat es bereits gesagt: "In einem solchen Kampf kann es am Schluss nur Verlierer geben. Ich persönlich verstehe nicht warum die Gewerkschaft in diesem Fall so auf stur stellt. Es mag ja sein, dass die Belegschaft nicht korrekt informiert worden war. Ist es nicht ein Zeichen der Stärke und Überlegenheit, wenn man trotzdem an den Verhandlungstisch zurückkehrt?

Die Folgen sind nicht absehbar
Die Gewerkschaftsmitarbeiter mit ihren sehr guten Salären haben gut lachen. Deren Jobs sind nicht direkt bedroht. Was aber passiert, wenn die SBB-Spitze plötzlich auch auf stur schaltet und eine härtere Gangart wählt? Was passiert wenn gemachte Angebote wieder reduziert oder zurückgezogen werden? Was passiert bei den nächsten GAV-Verhandlungen (Gesamtarbeitsvertrag) und die SBB nicht mehr bereit sind gewisse Zugeständnisse zu machen wie z.B. aus wirtschaftlichen Gründen nicht zu künden? Der Gewerkschaft und ihren Funktionären kann das egal sein. Die Folgen haben wieder einmal die Menschen am Ende der Leiter zu tragen, die Arbeiter.

Dienstag, 18. März 2008

Tools to pimp my BLOG up

Besucherzahlen...
...ist das Mass aller Dinge. Doch gute Beiträge alleine reichen oft nicht mehr aus um die Zahlen in die Höhe zu treiben. Es gibt immer mehr Widgets und Plugins welche die Besucher unterhalten und deren Spieltrieb fördern.

Meine BLOG-Tools...
...habe ich in meiner Bookmarksammlung unter WE BLOG-Gadgets zusammengetragen. Vielleicht findet Ihr dort das eine oder andere Tool to pimp your BLOG up.

Montag, 17. März 2008

Ausgehtip - Funkhouse Thun

Vor allem der 29. März mit Tinu Schwyzerhof ist zu empfehlen.
Zum vergrössern des Flyers könnt Ihr diesen anklicken oder -klacken.
See you at the Funkhouse...


Mein Glauben in der Belastungsprobe



Mein Glauben...
- gibt meinem Leben einen Sinn
- erfüllt mein Leben
- gibt mir Halt in schweren Zeiten
- usw. usw. usw.


So zu sprechen ist relativ leicht, wenn es mir gut geht. Zu Hause alles paletti, an der Arbeit kein Zoff, keine finanziellen Sorgen, dann kann ich gut so sprechen. Was aber passiert, wenn einer meiner Lebenspfeiler zu wanken anfängt? Ist mein Glauben wirklich das tragende Element?

Ich möchte gerne ein Märtyrer sein...
... und standhaft alle Schmerzen ertragen. Ich möchte aufrichtig dem Tode ins Auge blicken können und dennoch meinen Glauben nicht verleugnen. Doch ich habe selber erlebt wie schnell gute Vorsätze wie Staub in meiner Hand zerrinnen. Zuerst meinte ich noch mein (Glaubens)zeugnis in den Händen zu halten und plötzlich ist da nichts mehr.

Ich habe meinen Glauben unterbrochen...
In der vergangenen Zeit bin ich durch gewisse Umstände an meine Grenzen gestossen. Plötzlich schien keiner meiner Lebenspfeiler mehr tragfähig genug zu sein und mein Haus (Leben) drohte einzustürzen. Mein persönlicher Glaube hat mir in dieser Situation wenn ich ehrlich bin nicht mehr geholfen. Es waren andere die für mich geglaubt haben und dafür bin ich sehr dankbar. Unterdessen habe ich die "unterbrochene" Verbindung wieder aufgenommen.

Du hast zu wenig Glauben...
Du musst nur genügend beten... Du musst nur vergeben und alles wird gut... Du musst... Du musst... Solche Sätze höre ich leider immer noch (zu oft) in den verschiedensten mehr oder weniger freien Kirchen. Natürlich wird es zur besseren Verdauung noch schön fromm verpackt (musst mit sollst oder darfst ersetzen). Ich aus eigener Erfahrung, wie schnell auch ein Lebenspfeiler wie der Glaube ins Wanken geraten kann. Darum hüte ich mich vor solchen Aussagen.

Glauben beziehe ich auf christlich und Kirche. In diesem Post kann es aber auch durchaus mit Hinduismus, Islam, Glauben an den Fortschritt etc. ersetzt werden. Es geht mir um die tragenden Elemente in meinem Leben

Neuer Intercityzug Bern - Burgdorf - Wiler

Da sage noch einer, die BLS investiere nicht in neue Zugsverbindungen. Die Burgdorfer und Einwohner von Wiler können sich freuen, bis jetzt hat noch kein Intercity in dieser Stadt/Dorf gehalten. Ihr glaubt mir nicht - hier ist der Beweis.


Sonntag, 16. März 2008

SBB CARGO Fribourg das Ende war bekannt

Eine Überraschung...
...ist das Ende von SBB CARGO in Fribourg ganz sicher nicht. Bereits seit die Leitung von Bern nach Basel verlegt wurde, war der Umzug des Kundenservicecenters im wieder ein Thema unter den Mitarbeitenden in Fribourg. Ganz klar ist es nicht schön, wenn jemand der in Fribourg wohnt plötzlich einen viel längeren Arbeitsweg nach Basel in Kauf nehmen muss - aber er hat immer noch einen Arbeitsplatz.

Entrüstung von Kanton und Gewerkschaft
Verstehe ich in diesem Fall nicht. Jeder der nur ein bisschen etwas von Finanzen versteht und die Lage betrachtet, kommt zum Schluss, dass ein Umzug von Fribourg nach Basel unweigerlich kommen musste.

Samstag, 15. März 2008

Warum geht ein Mensch in die Kirche?

Warum?
- um zu suchen
- um versuchen zu finden
- um das Finden zu versuchen
- um zu finden

Die Frage ist nun:
- Findet er wirklich was er sucht?
- Versucht er wirklich etwas zu finden?
- Findet er einen Weg es zu versuchen?


Freitag, 14. März 2008

Ohne Freunde ist man verloren




Wer hilft, wenn niemand mehr hilft...
Immer mehr Menschen fallen aus einem relativen sicheren sozialen Umfeld quer durch alle Netze direkt auf den Boden der Armut. Die psychiatrischen Institutionen sind voll mit Menschen, die mit ihrem Leben nicht mehr zurecht kommen. Bitte unterstellt mir nicht, ich sei gegen unser Sozial- oder Gesundheitssystem, im Vergleich zu anderen Ländern haben wir hier in der Schweiz paradiesische Zustände.

Was wenn...
Aber was passiert, wenn alle Stricke reissen? Was passiert wenn der Arzt Dich nicht verstehen will? Was passiert, wenn eine Schulleiterin das eigene Kind als Weichei bezeichnet wenn es seit Jahren gemobbt wird? Was dann? Wer ist da um Dir beizustehen, Dich zu unterstützen, Dir zu helfen? Ganz einfach niemand - ausser...

Freunde auf die man zählen kann
Ich bin absolut kein Partygänger und wenn es geht vermeide ich solche Anlässe. Auch bin ich nicht jedermanns Liebling und mit allen "gutfreund". Ich habe wieder einmal mehr erlebt, wie wichtig ein kleines aber verlässliches Beziehungsnetz ist. Meine Freunde kann ich praktisch an einer Hand abzählen aber ich kann und darf gottlob auf sie zählen. Ich kann sie um 02.00h in der Nacht anrufen.

Gute, ehrliche und direkte Beziehungen sind unbezahlbar!

Danke!


Donnerstag, 13. März 2008

Gewalt und keiner sieht hin

Warum tut denn niemand etwas?
Wenn mann unter Google-News das Wort zusammengeschlagen eingibt, erhält man eine erschreckende Liste der Gewalt. Immer öfter geschehen solche Gewaltausbrüche am hellen Tag inmitten einer Menschenmenge. Nur ganz wenige greifen ein und versuchen zu schlichten, wenn ein Opfer um Hilfe schreit. Die meisten schauen weg und die ganz dreisten schauen sensationsgeil zu, tun aber nichts.

Würde ich etwas tun?
Ich kann hier grossartig verkünden, dass ich mich anders verhalten würde doch stimmt das wirklich? Nehmen wir mal an, ich sitze in der S-Bahn in einer Grossstadt. Eine Bande Jugendlicher steigt in die Bahn ein und beginnt ein Mitreisender zu bedrängen. Den Notruf wählen das könnte und würde ich sicher... aber Hand aufs Herz wäre ich "mutig" genug dazwischen zu gehen?

Die unterschätzte Gruppendynamik
Meiner Meinung nach wird in all den Diskussionen über Gewalt praktisch immer der einzelne Mensch separat betrachtet. Seine Familie ethnischer Hintergrund, sein Umfeld, seine Geschichte. Das ist auf keinen Falsch schlecht. In der eigenen Geschichte wird sicher der Nährboden für die Gewalt zubereitet. Kultiviert, aufgezogen und ausgetragen wird er aber oft in einer Gruppe.

Gute Gruppenprojekte
Aus meiner Sicht sollten wir vermehrt Projekte fördern, welche den Jugendlichen Halt innerhalb einer Gruppe, mit "guten" Grundsätzen geben will. Das müssen nicht immer die Pfadfinder, Jungschar oder der Fussballverein sein. Bei Stefan Raab wurde vor längerer Zeit das Amateurmusikvideo von 3 Jungs beklatscht. Über die Qualität lässt sich streiten - aber die 3 haben den Clip innerhalb eines Jugendprojektes erstellt. Sie haben ihre gemeinsame Kreativität in ein "gutes" Projekt gesteckt anstatt "gewalttätig" zu werden.

Was gibt mir meine Gruppe?
In der Gruppe habe ich meine Freunde. Die verstehen mich und meine Probleme. Dort kann ich quatschen. Ich kann mich auf sie verlassen. Sie nehmen mich an, so wie ich bin. Das sind alles positive Elemente einer Gruppe. Wenn diese Gruppe aber "schlechte Ziele" verfolgt, hat das garantiert Auswirkungen auf die Mitglieder.

Bin ich naiv?
Mag sein, und wenn schon. Vielleicht habe ich geträumt, vielleicht habe ich die Wirklichkeit verzerrt dargestellt, aber das ist meine Meinung, meine Idee für eine bessere Welt.

Mittwoch, 12. März 2008

Mein Chef ist mein Seelsorger

Mein Chef muss ein Multitalent sein...
  • Er vertritt die Abteilung gegenüber int. und ext. Stellen
  • Er führt die Abteilung gem. wirtschaftlichen Kriterien
  • Er hat Budgetverantwortung und aquiriert neue Kunden
  • Er ist verantwortlich für den reibungslosen personellen Betrieb
  • Er muss seine Mitarbeitenden zu einem Team formen
  • Er muss Streitigkeiten zwischen Mitarbeitenden schlichten
  • Medizinisches Wissen braucht er um die Kranken Mitarbeitenden zu verstehen
  • Er muss Verständnis für die Sorgen und Nöte seiner Mitarbeitenden haben
  • Mein Chef ist mein Seelsorger...

Wo lernt oder auch lehrt man das alles?

Meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass an den sogenannten höheren Wirtschaftsschulen und Managementausbildungen die wirtschaftlichen Belange viel stärker gewichtet werden als die personellen - ausser man spezialisiert sich für die Arbeit in der Personalabteilung.

Die "personellen" Fähigkeiten laufen oft unter ferner liefen...

Was ist der Grund, warum so viele Vorgesetzte (speziell in grossen Betrieben) oft mit der Personalführung überfordert sind und scheitern? Über keinen Arbeitskollegen oder -kollegin wird so viel gelästert wie über den Chef. Wie kann es sein, wenn die Sozialkompetenz anscheinend einen immer höheren Stellenwert einnimmt, dass so viel über die soziale Inkompetenz von Vorgesetzten gesprochen, diskutiert und gelästert wird?

Sozialkompetenz ist eine Gabe...

...man kann sie bis zu einem gewissen Grad lernen - aus meiner Sicht zum grossen Teil nicht. Was macht einen guten Teamcoach, Bandleader oder Führer aus? Eigenschaften wie Charisma, Begeisterungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Taktgefühl, Menschenkenntnis, Zivilcourage, Verantwortungsbewusstsein etc. etc. findet man aus meiner Sicht in den Chefetagen unserer Unternehmen viel zu wenig.

Ich hätte eine (teuere) Lösung...

...warum trennen wir die fachlichen und pesonellen Belange nicht voneinander? Warum ist nicht eine Person für die personelle Führung und eine andere für die fachliche zuständig? Ob das besser wäre? Warum nicht, wenn die personelle Führung wirklich in sozial kompetenten Händen läge? Ob diese Variante finanzierbar wäre? Wahrscheinlich auch nicht - leider.

Montag, 10. März 2008

Denn seinen nimmt Gott den Schlaf

Denn seinen nimmt Gott den Schlaf
Dieser abgewandelte Bibelvers kann man auf zwei Seiten verstehen. Wie und wie ernst, das überlasse ich Euch.

Samstag, 8. März 2008

Wenn ich bei South-Park wäre...



Wenn ich bei South-Park wäre...
...würde ich eventuell so aussehen...

Dieses Bild habe ich auf der Seite http://www.sp-studio.de/ erstellt. Den Tip habe ich auf art-ik-el gefunden.



Freitag, 7. März 2008

Agent 007 im Schweizer Bundeshaus

Die Abwahl - Die Geheimoperation gegen Christoph Blocher
Bis jetzt kenne ich Geheimoperationen und verdeckte Aktionen eigentlich mehrheitlich aus den Agentenfilmen mit James Bond oder Agent Triple X. Dass ein Polithriller der Extraklasse auch in der kleinen Schweiz stattfinden kann, hätte ich nie für möglich gehalten.

DOK-Film wie bei einem CIA-Skandal
In regelmässigen Abständen erscheinen Dokumentarfilme über tatsächliche und angebliche Skandale in diversen Organisationen wie dem amerikansichen Geheimdienst CIA und seit neustem auch im Schweizer Parlament.

Das Schweigen der Politiker
Was mich dabei wirklich erstaunte, dass alle Beteiligten Politiker wirklich geschwiegen haben und der Plan zur Abwahl von Christoph Blocher am Schluss aufgegangen ist. Die sonst so mediensüchtigen Palramentarier haben dicht gehalten. Unglaublich!

"Blocher is back"
Gemäss einem Bericht der Boulevardzeitung BLICK ist Altbundesrat Christoph Blocher wieder zurück im Bundeshaus. Er wurde zur Fraktionssitzung der SVP eingeladen. Offensichtlich ist so etwas erlaubt, denn die Fraktionen können anscheinend einladen wen sie wollen...

Donnerstag, 6. März 2008

Tierisch gut





Bin ich frustlos glücklich?

Was ist Frust ...
Wikipedia deklariert Frust als Wunschversagung. Ich als unbelehrt leerer Lerndender kann dem nicht ganz folgen. Gut, wenn ich mir etwas wünsche und es nicht erhalte, dann bin ich enttäuscht - aber gefrustet - als Kind vielleicht.

Frustration entsteht durch Ohnmacht
Dieser Wikipedia Weisheit kann ich schon eher folgen. Vor allem im Bereich Krank- oder eben Gesundheit frage ich mich oft, warum einige Menschen mehr zu tragen oder zu kämpfen haben als andere.

Schon sind wir bei der Philosophie
Es gibt so eine Geschichte oder Sage - oder was auch immer. Da kommt einer mit einem Kreuz zu Petrus (oder einem Verkäufer) und will sein Kreuz gegen ein leichteres Umtauschen. Er probiert fast alle durch, bis er am Schluss das passende gefunden hat. Darauf sein Gegenüber zu ihm: "Du hast Dein eigenes Kreuz gewählt, dass Du am Anfang eintauschen wolltest." Damit ist der Kreis geschlossen und wir sind wieder beim Frust.

Was ist Frust ...
Wikipedia deklariert Frust als Wunschversagung. Ich als unbelehrt leerer Lerndender kann dem nicht ganz folgen. Gut, wenn ich mir etwas wünsche und es nicht erhalte, dann bin ich enttäuscht - aber gefrustet - als Kind vielleicht.

usw.

usw.

usw.

Anmerkung: Das ist meine satirisch ironische Betrachtung eines Schicksals wie es meines sein könnte. Ich habe das zwar unter dem Label Philosophie gepostet. Es würde aber eher in die Ecke kreative Verarbeitung von Lebensphasen passen ;-)

Dienstag, 4. März 2008

Kleine Hilfe zur Selbstmotivation

Es geht...



...weiter



...


...irgendwann
...irgendwie
...irgendwo